Datenschutz und Nutzungserlebnis auf süsswarenhändler.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf SüSSWARENHäNDLER.DE

süsswarenhändler.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Süßware

Startseite > Süßware

Eine '''Süßware''', auch '''Süßigkeit''', ist ein festes oder halbfestes Lebensmittel, das einen hohen Anteil an Zucker enthält. Sie zählt nicht zu den Grundnahrungsmitteln. Süßwaren werden üblicherweise von hergestellt, n hingegen von bzw. von einem .

Zu den Süßwaren zählen Zuckerwaren wie Bonbons, Zuckerwatte, Lokum und Halva, Kakaoerzeugnisse wie Schokolade, mit Zucker haltbar gemachte Früchte wie , en und andere Fruchtgummis, viele Dauerbackwaren, auf Nüssen basierende Spezialitäten wie Nougat und Marzipan und nicht zuletzt das Speiseeis. Honig, Konfitüren, süße Milch-Erzeugnisse, Limonaden und ähnliche Lebensmittel gehören trotz ihres süßen Geschmacks nicht zu den Süßwaren.

Geschichte und Verbreitung

Bis etwa ins 16. Jahrhundert galten Süßwaren in Europa als Luxusartikel, den sich nur der Adel leisten konnte. Inzwischen haben sie vollständig Einzug in die europäische und amerikanische Esskultur gehalten. In Asien gehören Süßspeisen seit langem zum gewöhnlichen Speisenrepertoire. In Deutschland verzehren Männer im Durchschnitt 55 g Süßwaren täglich, bei den Frauen sind es durchschnittlich 48 g.

2010 wurden in Deutschland 3,7 Mio. Tonnen Süßigkeiten produziert. Das Werbebudget betrug 790 Mio. Euro bei einem Umsatz von 12 Mrd. Euro.

Bestimmte Süßwaren werden als typische ?Quengelware? häufig auch im Kassenbereich des Einzelhandels platziert, wo das Quengeln von Kindern spontane Kaufentscheidungen der Eltern auslösen kann. Die Quengelware steht besonders wegen der zunehmenden Anzahl an Kindern in der Diskussion. Einzelne Supermärkte haben ausgewiesene ?süßwarenfreie Kassen? eingeführt.

Süßwaren, die an Festen wie Karneval ins Publikum geworfen werden, nennt man in vielen Regionen Deutschlands ''Kamellen''. In der Schweiz heißen die Bonbons, die an Hochzeiten geworfen werden, ''Feuersteine''.

Inhaltsstoffe

Süßwaren bestehen zum größten Teil aus Zucker (Kohlenhydrate), u. U. Fetten und Aroma- sowie Farbstoffen.

  • Der Zucker kann aus Monosacchariden (wie zum Beispiel der Glucose, d. h. Traubenzucker) oder aus Disacchariden (wie dem üblichen Kristallzucker) stammen. Verstärkt wird Glukosesirup neben dem Zucker als Ausgangsbasis speziell für klebrige Süßwaren wie ?? verwendet.
  • Die Verwendung von Fructose als eine Alternative zum ?Haushaltszucker? (Kristallzucker) speziell für Diabetiker wird in den gesundheitlichen Wirkungen unterschiedlich bewertet.
  • Als Ersatz für den Zucker werden auch e eingesetzt; diese haben einen geringeren Energiegehalt.
  • Durch spezielle Aromastoffe, wie sie vor allem in Kakao vorkommen, wird der menschliche Körper zur Bildung von Botenstoffen angeregt, die ihm Wohlgefühl vermitteln.

Folgen des hohen Zuckergehaltes

Aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes können Süßwaren mitverantwortlich für sein. Er gefährdet auch die Zahngesundheit durch die Förderung der Entstehung von Karies.

Im Jahr 1983 empfahl die Weltgesundheitsorganisation (WHO), den Konsum von nicht kariogenen Süßwaren zu fördern. Sogenannte ''zahnfreundliche Süßigkeiten'' enthalten keine zahnschädigende Substanzen wie Säuren oder Zucker, sondern Zuckerersatz- oder Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe, die bei übermäßigem Verzehr abführend wirken können.

Die 10 umsatzstärksten Süßwarenhersteller in Deutschland

{| class="wikitable sortable"
|-
! Rang !! Unternehmen !! Land !! Umsatz 2011
in Mio. Euro !! Marken
|-
| 1 || Ferrero || || 1740* || duplo, , Ferrero Rocher, Giotto, hanuta, Kinder-Schokolade, , Kinder Maxi King, , Kinder Happy Hippo, Milch-Schnitte, , Raffaello, Tic Tac, Yogurette, Pocket Coffee
|-
| 2 || Mars Incorporated (mit Wrigley) || || 864 || Amicelli, Balisto, Bounty, Celebrations, Malteser, Mars, Milky Way, M&M?s, Snickers, Twix, 5 Gum, Airwaves, Big Red, Hubba Bubba, Juicy Fruit, Orbit, Skittles
|-
| 3 || August Storck || || 730* || Bendick?s, Campino, Dickmann?s, Euka, Knoppers, Lachgummi, Merci, Mamba, nimm2, Rachengold, Riesen, Toffifee, Werther?s Original; Moser-Roth sowie weitere Handelsmarken
|-
| 4 || Intersnack || || 600* || Chio, funny-frisch (Chipsfrisch, Kessel-Chips, Riffles etc.), goldfischli, Pom-Bär, Soletti, sowie ''Handelsmarken''
|-
| 5 || Haribo || || 580* || Haribo, Maoam
|-
| 6 || Kraft Foods/Mondel?z || || 509 || BelVita, Cadbury, Carambar, Chocolat Tobler, , Daim, Lu, Marabou, Milka, Mirabell, Oreo, Ritz Crackers, Stimorol, Toblerone, Trident, Wunderbar
|-
| 7 || Lambertz-Gruppe || || 431* || Haeberlein, Kinkartz, Lambertz, Metzger, Weiss und ''Handelsmarken''
|-
| 8 || Baronie || || 420* || Alpia, Alprose, Eszet, Sarotti, Stollwerck, Sprengel und ''Handelsmarken''
|-
| 9 || || || 351* || Lindt
|-
| 10 || || || 324 || After Eight, Caramac, Choclait Chips, Choco Crossies, Chunky, Kitkat, Lion, Nuts, Rolo, Smarties, Yes Torty
|}
<small>* geschätzte Daten</small>

Literatur

  • Insa Schlumbohm: ''Vom Zuckerluxus zum süßen Leben im Industriezeitalter. Eine Kulturgeschichte des Zuckers und der Süßspeisen''. In: ''Wege und Irrwege im Umgang mit Kindern''. LIT Verlag, Berlin/Hamburg/Münster 2004. ISBN 3-8258-7961-5. S. 78?92
  • Mechthild Busch-Stockfisch: ''Lebensmittel-Lexikon''. Behr?s Verlag, Deutschland 2005. ISBN 3-89947-165-2. S. 1822 (, Google Buchsuche)

Weblinks

  • kindergesundheit-info.de: unabhängiges Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Einzelnachweise

<references>
<ref name="lebensmittelklarheit-30-01-2012">

</ref>
</references>